Dr. H. Bischoff

Die Jardines – ein diversifiziertes Engagement in Südostasien

Jardine Matheson profitierte im 18. Jahrhundert von den Optiumkriegen ( → Basiswertinfo). Nach der kapitalistischen Neuerfindung Chinas prosperiert das Unternehmen wieder. Es vertreibt Daimler-Fahrzeuge in China, wartet Schindler Aufzüge in Hongkong und betreibt Ikea-Möbelhäuser in Südostasien. Immer wichtiger wird die Beteiligung an der Astra aus Indonesien. Jardine Matheson ist an der Börse in Singapore gelistet und hat dort nach der DBS-Bank die zweitgrößte Marktkapitalisierung.

Zum vollständigen Artikel

Dr. H. Bischoff

Unsere Glaskugel für das Jahr 2018

Der Marktverlauf im Jahre 2017 wird vielerorts als Goldilocks-Periode charakterisiert. Aktien- und Anleihemärke marschierten unter weiterem Volatilitätsabbau im Gleichschritt zu stets höheren Preisen bzw. niedrigeren Renditen.  Für das Jahr 2018 und darüber hinaus verspricht Donald Trump dank der Steuerreform »Milch und Honig«. Wir melden Zweifel an. Nach einem »Bullmarket in Everything« könnte uns ein weiterer »Minsky Moment« bevorstehen. Das Zünglein an der Waage bildet einmal mehr der Anleihemarkt, dem ein empfindlicher Liquiditätsentzug bevorsteht.

Zum vollständigen Artikel

Dr. H. Bischoff

Mogelpackung Ökoworld Rock’n Roll

Es gibt Dinge, die kann man so nicht stehen lassen. Der Werbeprospekt für den Ökoworld Rock ‘N’ Roll Fonds gehört dazu. Dieser wird derzeit als Zeitschriftenbeilage großflächig verteilt und über Anlageberater vertrieben.

Die Idee ist toll: Oma + Opa legen Kapital gewinnbringend und mit gutem Gewissen für die Enkel an. Die Fondsgesellschaft »Ökoworld« gehört zu den Pionieren der nachhaltigen Geldanlage. Was kann also schief gehen?

Zum vollständigen Artikel

Dr. H. Bischoff

Alphaquelle: Anleihen aus Asien.

Anleihen sind als Renditequelle in einem Vermögensbildungs- oder Altersvorsorgedepot unverzichtbar. Seit 2008 haben die Notenbanken der Industriestaaten die Renditen für Anleihen künstlich niedrig gehalten. Die Anleiheaufkaufprogramme laufen jetzt auch in Europa und Japan aus. Ganz anders in Asien. Außerhalb von Japan sind die Zinsen nach 2008 kaum gesunken. Entsprechend gering sind voraussichtlich die Auswirkungen der restriktiveren Geldpolitik von FED, EZB & Co. auf den Anleihemarkt. Mit Anleihen aus Asien gelingt es, auch in Zeiten steigender Marktzinsen attraktive Kuponerträge zu erzielen.

Zum vollständigen Artikel

Dr. H. Bischoff

London: wir haben ein Problem

Weitgehend unbemerkt schlittert eine Branche mit mehreren hunderttausend Beschäftigen in eine Existenzkrise. In der zweiten Januarwoche kollabierte die Carillion (ca. 43.000 Mitarbeiter weltweit). Zwei Wochen später versuchen öffentliche und private Auftraggeber »Business as usual« zu verbreiten. Dann veröffentlicht Capita (75.000 Mitarbeiter) eine saftige Gewinnwarnung. Britische börsennotierte Outsourcing-Unternehmen werden derzeit zu Ausverkaufspreisen gehandelt. Dies ist außerhalb Englands überhaupt kein Thema. Das wundert uns. Zum vollständigen Artikel

Dr. H. Bischoff

Im Zeitalter des Populismus

Was eint die Wirtschaftspolitik von Abe, Modi, Erdogan, Orban, Xi und Trump? Überall triumphieren Kapitalanleger. Die steigende Zahl an Populisten an den Schalthebeln der Macht lässt weltweit die Preise für Vermögenswerte ansteigen. Dahinter steckt System, wie ein Blick zurück in die 1930er Jahre zeigt.


Zum vollständigen Artikel

Dr. H. Bischoff

Chimera: Hybridanleihe oder Aktie?

»Das Bessere ist des Guten ärgster Feind«, sagt der Volksmund. Seit April 2016 ist der Restrukturierungsspezialist Chimera Bestandteil unserer strategischen Assetallocation. Das Unternehmen hat am 27.02.2017 seine zweite Hybridanleihe emittiert, die inzwischen zu einer der liquidesten Anleihen in den USA mutiert ist. Wir stellen uns die Frage, ob ein Wechsel der Assetklasse auch für uns zielführend ist. Die Betrachtungen wurden erstmals im Wochenbericht 17/45 angestellt und sind zum Jahreswechsel 2017/8 aktualisiert. Zum vollständigen Artikel

Dr. H. Bischoff

Turnaroundspekulation: Mediobanca

Es soll eine Bankenkrise geben in Italien. Der Staat pumpt 12 Mrd. € in den Bankensektor. Abseits der öffentlich zur Schau gestellten Krisenbanken finden wir «Business as usual» und eine interessante Restrukturierungsstory. Der Preis der Mediabanca ist 2016 um 8% gesunken. Höchstwahrscheinlich ist der niedrige Aktienpreis der Tatsache geschuldet, dass die Bank in Italien residiert. 2017 könnte zum Jahr der Erkenntnis werden, in dem die Finanzmärkte bei italienischen Banken die Spreu vom Weizen trennen.
Zum vollständigen Artikel

Dr. H. Bischoff

Die Zukunft der EZB-Geldpolitik: Yield Curve Control

Die EZB wird ab 2018 ihre Staatsanleihekäufe planmäßig reduzieren. Die Leitzinsen bleiben bis 2019 konstant – falls sich das ökonomische Umfeld planmäßig entwickelt. Wenn nicht, dürfte die EZB dem Pfad der japanischen Notenbank folgen, die strikte Zielrenditen für Anleihen bis 10 Jahren Laufzeit durchsetzt. Paradox: Diese rigorose Geldpolitik würde den politischen Integrationsprozess innerhalb der Eurozone stützen. Auch reflektiert dies die politischen Kräfteverhältnisse der Ägide Macron weitaus besser, als die vom Mainstream geforderte Rückkehr zu einer »normalen« Geldpolitik. Hieraus ergeben sich interessante Handelsperspektiven.

Zum vollständigen Artikel